Hilfsnavigation
Quickmenu
  • RWLE Möller - Bildwechsler
  • WeltSpielZeug - Spielzeug-Kreationen Bildwechler
  • Zeichen setzen
  • extrem Schlotter
  • Busy Girl
  • Barbe-Boxen
  • Achtung Natur! natürlich vor Ort
  • Der Schuss, der nie fiel
  • es beginnt.
  • Miniaturen der Zeit Marie Antoinettes
  • Textile Vielfalt
  • Tradition bis Moderne X
  • Ulenspiegel vor dem Markgrafen
  • Hubertus von Löbbecke - Die innere Sicht
  • Eberhard Schlotter entdeckt Boccaccio
  • Waterloo
  • Erich Klahn, Abendmahls-Altar Abbehausen
  • Immer wieder Napoleon
  • Gert-Peter Reichert
  • PLAYMOBIL - Spielgeschichte(n)
  • Arno Schmidt 100
  • Fritz Grasshoff als Maler
  • EBERHARD SCHLOTTER - MÄRCHEN DER VERGÄNGLICHLEIT
  • EBERHARD SCHLOTTER Der Zaubervogel, 1968
  • Bausteinwelten ausder Sammlung Lange
  • Kulturelle Klicks
  • 300 Jahre Oberlandesgericht in Celle
  • Pailletten Posen Puderdosen
  • EBERHARD SCHLOTTER Karl Krolow, 1980,81
  • EBERHARD SCHLOTTER Der Maure, 1994
  • 275 Jahre Landgestüt Celle
  • EBERHARD SCHLOTTER Pinienwäldchen, 1956, Öl auf Leinwand
  • Freude über Weihnachten
  • EBERHARD SCHLOTTER Kolumbus, Das Denk-Mal, 1984-88, Aquatint
  • von Elfen, Wichteln und dem schwarzen Mann
  • EBERHARD SCHLOTTER Playa Granadella, 1971, Öl auf Leinwand
  • Träume aus Zucker, Marzipan und Schokolade
  • EBERHARD SCHLOTTER Auf der Straße, 1976, Aquarell
  • Streng geheim? Die Freimaurer in Celle
  • EBERHARD SCHLOTTER Die Innerste, Bl. 1, Radierung, 1989
  • Die Eisheiligen, 1989, Collage, Mischtechnik
  • Teddy und seine Freunde
  • T I L L forever
  • EBERHARD SCHLOTTER Beginn der Paracas Wüste 1999
  • Die Jagd in der Lüneburger Heide
  • Eberhard Schlotter - Don Quijote
Seiteninhalt

Reiseaquarelle von Eberhard Schlotter

19. Juli 2008 bis 3. Mai 2009

Augenerlebnisse.

Ferne, unbekannte Welten faszinieren europäische Künstler seit der Renaissance. Auch Eberhard Schlotter fühlt sich angezogen von fremden Kulturen und Menschen, andersartigen Landschaften und neuen Farb- und Lichterfahrungen. In seiner Aquarellmalerei steht er in der Tradition der atmosphärischen Italienaquarelle Albrecht Dürers und der farbenfrohen und lichtdurchfluteten Tunisaquarelle August Mackes.

EBERHARD SCHLOTTER Auf der Straße, 1976, AquarellErste Reisen führen Eberhard Schlotter in den frühen 50er Jahren nach Italien, Spanien, Frankreich und in den Orient. 1956 lässt er sich in dem kleinen Fischerort Altea an der spanischen Küste nieder und erkundet in den folgenden zwanzig Jahren seine Wahlheimat Spanien mit Skizzenblock und Aquarellkasten. Nur kurze Abstecher führen ihn in dieser Zeit in andere Länder, wie 1969, als er zwei Tage in Marokko verbringt. Dort malt er eine Serie von Aquarellen, in denen er ganz unmittelbar dem eigentümlichen geheimnisvollen Zauber orientalischer Gassen und ihrer scheuen Bewohner nachspürt.
Erst ab 1976 unternimmt Schlotter wieder längere Reisen, zunächst in die Karibik und nach Sri Lanka, ab 1983 ausschließlich nach Südamerika. In der Karibik faszinieren ihn die starken Farbkontraste der dunkelhäutigen Bevölkerung, die er als eine Unmenge zappelnder, farbiger Hemden, Kittel, Hosen, Röcke, Pullis, gestrickter und gewirkter Mützen auf schwarzer Haut wahrnimmt. Landschaftliche Sensationen verwandeln sich auf dem Papier zu ineinander verlaufenden Farbflächen, angeregt durch die verschleierten Horizonte im Dunst des feucht-tropischen Klimas. In Sri Lanka begeistert ihn das intensive Farbspiel der üppigen Vegetation mit ihren strahlenden Blau- und saftigen Grünabstufungen in der feucht-flirrenden Hitze.
Zwischen 1983 und 2002 verbringt Eberhard Schlotter fast jedes Jahr mehrere Monate in Südamerika und reist durch Kolumbien, Bolivien, Ecuador, Kuba und immer wieder durch Peru. Er besucht zwar überwiegend touristisch erschlossene Orte, zeigt davon aber nichts in seinen Aquarellen. Es interessiert ihn nicht die Begegnung der eigenen mit der fremden Welt, sondern er will deren Wesen in Alltagsschilderungen – Menschen bei der Arbeit, auf dem Markt oder in den Straßen – erfassen und wiedergeben. Über die Beschäftigung mit der jeweiligen Landesgeschichte gewinnt er tiefere Einblicke in die Daseinsbedingungen der Landesbevölkerung. Schlotter veröffentlicht seine Reflektionen in Künstlerbüchern und erweitert damit seine beobachtenden Skizzen durch sachliche historische Informationen und persönliche Empfindungen und Erlebnisse: La Paz. Indianisch Chuquiyapu, das Goldfeld. Spanisch, der Friede. Gold wird schon lange nicht mehr in der Stadt gewaschen, und der Friede ist den ständigen politischen Unruhen gewichen in dieser Unheimlichkeit der saugenden Kreise, die sich 600 m in die Tiefe ziehen und undefinierbar bleiben. Ich gehe durch die steilen Straßen, in denen die ergrauten Märkte in verhaltener Buntheit wie Balkone an den esquinas (span. Hausecke) hängen. Bewegungslose Gesichter verbreiten ihren Grauschleier über Stände, in denen Gemüse, Obst und Lamaföten feilgeboten werden. Alles scheint mit dem Stab einer Zauberformel angerührt.