Hilfsnavigation
Quickmenu
  • VIER MÖGLICHKEITEN, DIE WELT ZU SEHEN.
  • VIER MÖGLICHKEITEN, DIE WELT ZU SEHEN.
  • VIER MÖGLICHKEITEN, DIE WELT ZU SEHEN.
  • VIER MÖGLICHKEITEN, DIE WELT ZU SEHEN.
Seiteninhalt

Annäherungen an das Unerklärliche

05.06. - 10.10.2021

Wi(e)der das Böse

Schon immer haben sich die Künste der Darstellung des „Bösen“ – und dementsprechend auch des „Guten“ gewidmet. Aber wer oder was ist eigentlich „das Böse“? Der Teufel, an den eigentlich niemand mehr glaubt, kann dafür allein nicht mehr herhalten. Bereits Goethe legt dem Mephistopheles in den Mund: „Den Bösen sind sie los, die Bösen sind geblieben“. Sind es Andersdenkende? Der Politiker, der Chef, die Nachbarin, der Ausländer? Oder die Mücke, die nachts den Schlaf raubt?

Gerhard Glück: Devil in disguise

Gerhard Glück: Devil in disguise (Tante Lenes Zuckerdose), Tempera/Acryl auf Karton, 2019

Vielleicht ist es die Paradoxie des „Bösen“, dass es überaus real und zugleich nicht fassbar ist. Wenn auch das „Böse“ als Inbegriff des moralisch Falschen gelten mag – wer definiert das Falsche und entsprechend auch das Richtige?60 Künstlerinnen und Künstler der komischen wie der „unkomischen“ Künste wurden für die Ausstellung gebeten, dem individuell-persönlichen oder dem gemeinschaftlich-öffentlichen „Bösen“ auf die Spur zu kommen. Mit Malerei und Grafik, Film und Installation suchen sie nach Ideen und Antworten, nach Vorzeichen und Auswirkungen, zeigen Verweigerung, Verteidigung, Verhinderung und Widerstand. Entstanden sind spannende, unterhaltsame und mitunter verstörende Arbeiten, die die Besucherinnen und Besucher einladen, das „Böse“ zu reflektieren und letztlich auch das „Gute“ zu finden: „Verehrtes Publikum, los, such dir selbst den Schluss! / Es muss ein guter da sein, muss, muss, muss!“ (Bertolt Brecht: Der gute Mensch von Sezuan)

Arndt Möller

Arndt Möller: Das Böse I, Mischtechnik, 2019

Peter Tuma: Krisensitzung bei Goldman Sachs

Peter Tuma: Krisensitzung bei Goldman Sachs, Tuschen, Deckweiß auf Karton, 2019

Marian Kamensky: Ohne Titel

Marian Kamensky: Ohne Titel, Mischtechnik, 2020

  

pdf Flyer zur Ausstellung

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

KÜNSTLERINNEN UNDKÜNSTLER DER AUSSTELLUNG

Joss Bachhofer Horst Janssen † Gideon Pirx
Thomas Beurich Ernst Kahl Ari Plikat
Lo Graf von Blickensdorf Marian Kamensky Sabine Prilop
Horst G. Brune Kola (Erika Anna Kolaczinski) Ruth Reiche
Gerd Dengler Axel und Birgit Koschies Jochen Schaudig, gen. Haugrund
Dagmar Detlefsen Frank Kunert Eberhard Schlotter †
Eugen Egner Dorthe Landschulz Matthias Schwoerer
Rainer Ehrt Ulrike Martens SOBE (Peter Zimmer)
Anke Feuchtenberger Susannah Martin Michael Sowa
Rebecca Fleiter Hiltrud Esther Menz Jantien Sturm
Robert Gernhardt † Til Mette Peter Thulke
Gerhard Glück Arndt Möller Karl Thun
Katharina Greve Ulrike Möltgen Rolf Tiemann
Swaantje Güntzel Jub Mönster Peter Tuma
Simone Haack Annette Müllender Einar Turkowski
Klaus Halfar Martin Nill Andreas Uebele
Rainer Hofmann-Battiston Andreas Noßmann Ernst Volland
Frank Hoppmann Oliver Ottitsch Zoppe Voskuhl †
Rudi Hurzlmeier Justine Otto
JAMIRI (Jan-Michael Richter) Bernd Pfarr †  

Begleitprogramm

Liebe Besucherinnen und Besucher,
nach wie vor ist das Museumsleben von den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie geprägt. Daher konnten wir nicht wie gewohnt ein umfassendes Begleitprogramm zur Ausstellung planen. Sobald es möglich ist, bieten wir aber Kuratorenführungen und kurze Rundgänge im Rahmen der Museums-Melange an. Da auch die Ausstellungseröffnung ausfallen muss, haben wir uns einen „Plan B“ ausgedacht. Entsprechend den jeweils gültigen Öffnungs- und Besuchsregelungen laden wir während der Sommermonate beteiligte Künstlerinnen und Künstler ein, mit uns und Ihnen bei einem gemeinsamen Gang durch die Ausstellung über Gutes und Böses zu sprechen.

Termine und Themen erfahren Sie rechtzeitig auf unserer Homepage, in der Presse und auf unseren Social-Media-Kanälen.

SOBE (Peter Zimmer): Die Todsünden VII: Hochmut

SOBE (Peter Zimmer): Die Todsünden VII: Hochmut, Aquarell auf Papier, 2016–2019

Begleitprogramm zur Ausstellung