Hilfsnavigation
Quickmenu
Seiteninhalt

Katharina Gröschner, Ilsabé Prinzhorn, Christiane Theilmann und Karl Thun

11.09.2021 bis Januar 2022

Vier Möglichkeiten, die Welt zu sehen

„Bin ich der Letzte meiner Art?“ – Diese Frage beschäftigte den Maler und Grafiker Eberhard Schlotter gegen Ende seines Lebens. Er fürchtete, dass die künstlerische Arbeit, das Handwerk und die Sorgfalt in der ihm nachfolgenden Generation verloren gegangen waren. Auch um die Inhalte machte er sich Sorgen. In der Nacht vom 8. auf den 9.September 2014 starb er in Altea in Spanien. Wir ehren ihn jetzt mit einer besonderen Ausstellung unter dem Titel:

VIER MÖGLICHKEITEN, DIE WELT ZU SEHEN.

Christiane Theilmann Amanda's Pond

Christiane Theilmann, Amanda's Pond

Sicher wäre Schlotter überrascht, wie nahe die ausgestellten Arbeiten seiner eigenen Art der Welt-Wahrnehmung sind, ohne dass man von echtem Einfluss Schlotters auf die Vier sprechen könnte: Katharina Gröschner, Ilsabé Prinzhorn, Christiane Theilmann und Karl Thun zeigen – wie dereinst Eberhard Schlotter – dass die Wirklichkeit mehr ist als das, was wir zu sehen glauben.

Ilsabé Prinzhorn Die Selektionistin

Ilsabé Prinzhorn, Die Selektionistin

Geöffnet ab 11. September in den Räumen der Eberhard Schlotter Stiftung im Bomann-Museum Celle.

Karl Thun Strandläufer

Karl Thun, Strandläufer

Eine Vernissage findet NICHT STATT. Es wird in loser Folge Veranstaltungen in kleinerem Rahmen geben.

Katharina Gröschner Saint

Katharina Gröschner, Saint