Hilfsnavigation
Quickmenu
Seiteninhalt

Was ist ein Landschaftsrahmenplan?

Der Landschaftsrahmenplan ist ein Fachplan des Naturschutzes und der Landschaftspflege. Er stellt für das Celler Stadtgebiet einschließlich des besiedelten Bereiches den gegenwärtigen Zustand von Natur- und Landschaft, die voraussichtlichen Änderungen, die angestrebten Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege sowie die Erfordernisse und Maßnahmen zur Verwirklichung dieser Ziele gutachtlich dar und begründet sie. Inhaltlich werden sämtliche Schutzgüter des Naturschutzes und der Landschaftspflege wie Arten und Biotope, Boden und Wasser, Klima und Luft sowie das Landschaftsbild gleichermaßen berücksichtigt.

Der Landschaftsrahmenplan ist die fachliche Grundlage für detailliertere Planungen, wie z.B. Grünordnungspläne. Die Stadt Celle hat als große selbständige Stadt 1996 die Aufgaben der Unteren Naturschutzbehörde übernommen. Damit entstand die Verpflichtung zur Neuaufstellung eines Landschaftsrahmenplanes, der gleichzeitig die Funktion des Landschaftsplanes wahrnimmt. Dies stellt bestimmte Anforderungen an die inhaltliche Konzeption und den Detaillierungsgrad.

Entscheidend ist die Ausgangssituation im Stadtgebiet

Der aktuelle Zustand von Natur und Landschaft wird nach Schutzgütern getrennt beschrieben und bewertet:

Schutzgut Arten und Biotope

Das Vorkommen von Biotoptypen, Tierarten und Pflanzenarten wird erfasst, beschrieben und entsprechend der Qualität (Seltenheit, Artenausstattung, überregionale bzw. regionale Bedeutung) mit Hilfe eines Wertstufensystems bewertet und dargestellt.

Schutzgut Landschaftsbild

LRP Ausschnitt Landschaftsbild

Entsprechend der naturraumtypischen Eigenart werden Landschaftsbildeinheiten gebildet. Die Bewertung der optischen Erscheinung erfolgt nach Vielfalt,
Eigenart und Schönheit. Die Bedeutung der Landschaftsbildeinheiten wird in entsprechenden Klassen dargestellt.

Schutzgut Boden

LRP Ausschnitt Bodenkarte

Böden mit besonderen Standorteigenschaften (z.B. feuchte, nasse Böden, sehr nährstoffarme Böden oder Moor), naturnahen Böden (z.B. möglichst unveränderte Standorte) und Böden mit kulturhistorischer Bedeutung (z.B. Heidepodsole) werden ermittelt und dargestellt.

Schutzgut Wasser

LRP Ausschnitt Wasser und Stoffretention

Die Erfassung und Darstellung erfolgt in zwei Stufen. Einerseits werden Bereiche mit besonderer Funktionsfähigkeit für Wasser- und Stoffretention ermittelt, wie Überschwemmungsbereiche mit Dauervegetation, Bereiche mit hoher Wassererosionsgefährdung mit Dauervegetation, nicht entwässerte Moorböden sowie Bereiche mit hoher Winderosionsgefährdung mit Dauervegetation.

Andererseits werden Bereiche mit beeinträchtigter/gefährdeter Funktionsfähigkeit für Wasser- und Stoffretention ermittelt, wie Überschwemmungsbereiche ohne Dauervegetation, Bereiche mit hoher Grundwasserneubildung ohne Dauervegetation, entwässerte Moorböden, Bereiche mit hoher Nitratauswaschungsgefährdung und Bereiche mit hoher Winderosionsgefährdung ohne Dauervegetation. Beide Bereiche werden in einer Karte dargestellt.

Schutzgut Klima und Luft

LRP Ausschnitt Klima

Bereiche mit besonderer Funktionsfähigkeit von Klima und Luft, wie Kalt-/Frischluftentstehungsgebiete, Leitbahnen für Luftaustausch, Kaltluftflüsse, Kaltluftseen und die Einstufung in Klimatope werden ermittelt und dargestellt.

Aus 5 mach 1!

LRP Ausschnitt Zielkonzept

Nun erfolgt die Überlagerung von Gebieten mit sehr hoher und hoher Bedeutung der vorgenannten Schutzgüter. Anschließend erfolgt die zusammenfassende Bewertung aller Schutzgüter und daraus abgeleitet die Darstellung eines Zielkonzepts unter Berücksichtigung von Zielkonflikten. Zusätzlich erfolgt die Darstellung eines Biotopverbundes.

Was muss man tun, um die angestrebte Entwicklung (Zielkonzept) zu erreichen?

Hier erfolgt die konkrete detaillierte Erarbeitung von Maßnahmen bzw. Maßnahmenkatalogen zur Zielerreichung in bedeutenden Komplexbereichen. Die Umsetzung kann durch Pflegemaßnahmen, Schutzgebietsentwicklung bzw –ausweisung, Anforderungen an Nutzungen bzw. Nutzergruppen oder/und Artenhilfsmaßnahmen erfolgen.
 
Der Plan wird den derzeitigen Landschaftsrahmenplan des Landkreises Celle, Teil Arten und Lebensgemeinschaften von 1991 ersetzen.