Hilfsnavigation
Quickmenu
Fachwerkbau
Fachwerkbau
Seiteninhalt

Projekttage mit praktischem Teil

Kinder! + Erfinder! Die Erfinderwerkstatt

oder: Wie knacke ich die Nuss?

Das Bomann-Museum zeigt viele Gegenstände, die als Erfindungen das Leben der Menschen verbessert haben. Es sind ganz „einfache“ Dinge dabei, wie zum Beispiel ein Nussknacker aus der Steinzeit oder ein Dreschflegel im Bauernhaus. Die erfundenen Gegenstände und Geräte wurden im Laufe der Zeit komplexer und erforderten mehr Sachverstand und technisches Einfühlungsvermögen. Doch der Grundgedanke: „Problem?? - Material!? = Lösung!!“ steckt auch hinter dem „Windmaker“, der Zwiebackschneidemaschine von Harry Trüller oder dem Kieselgur-Wasserfilter von Wilhelm Berkefeld und natürlich vielen anderen Dingen, die es bei dieser Erfinder-Führung zu sehen gibt.

Aber was ist eigentlich eine Erfindung?
Eine Erfindung ist ein Einfall der schöpferischen Phantasie, der zu einem Ding oder Werk gestaltet wird. Dazu gehören Werkzeuge und Maschinen ebenso wie dichterische Gestalten, künstlerische Motive oder z.B. Computerprogramme.

Erfindergeist will das Bomann-Museum durch das Projekt Kinder! + Erfinder! unterstützen. Wenn wir heute Kindern „gute“ Probleme vorlegen, die schöpferische Phantasie anregen, ihnen Material zur Verfügung stellen, werden gute Lösungen in der Zukunft die Folge sein.

Projekt Wohnen: Fachwerkbau in Celle

Hier stehen die Themen Wohnen und Bauen im Vordergrund. Im ersten Teil wird der Begriff Wohnen gemeinsam besprochen und vertieft. Die Entwicklung der Stadt und die Fachwerkarchitektur spielen dabei eine besondere Rolle. Bei einem kurzen Spaziergang in die Nachbarschaft des Museums werden einige Fachwerkhäuser betrachtet und die Bauweise anschaulich erklärt. Im zweiten Teil haben die Schülerinnen und Schüler dann die Aufgabe, in Gruppenarbeit ein Fachwerkhausmodell nach Celler Vorbild aus Holz zu bauen. Dabei geht es darum, die wesentlichen Merkmale des Gebauten zu erfassen und die grundlegenden Begriffe des statischen Bauens zu erfahren.

„Steinzeit“ in Celle

Die Überlebensstrategien der Steinzeitmenschen in unserer Region und die Arbeitsweise der heutigen Archäologen kennen lernen - dies können Schüler auf dem Projekttag „Steinzeit in Celle“.
Nach dem Besuch der Ausstellung „Zeitspuren“, in der gemeinsam die Grundlagen des steinzeitlichen Lebens kennen gelernt und hinterfragt werden, können die Schüler im anschließenden Praxisteil wie Archäologen „Funde“ untersuchen, dokumentieren und interpretieren. Wie Menschen in der Steinzeit ihr Brot herstellten und wie es möglicherweise geschmeckt hat, wird sich die Klasse danach eigenhändig erarbeiten: Steinzeit (be-)greifbar!

Für diese Projekte empfehlen wir eine Mindestdauer von 2 Stunden (80,00 EUR), die Veranstaltungen können aber auf 21/2 (100,00 EUR) oder 3 Stunden (120,00 EUR) verlängert werden. Information und Buchung unter Tel. (05141) 12 45 55

Diese Woche

Es wurden keine Einträge gefunden!

Nächste Woche: